Sommer kommt
Gratis bloggen bei
myblog.de

Ich kann...



... nicht so, wie ich gern würd. Ich kann weder stark genug sein, noch hart, rational, objektiv oder distanziert.

Warum manchmal im Leben alles Beschissene zeitgleich passiert, kann ich mir nicht erklären. Mir fehlt - leider - auch der Glaube an etwas Höheres, das meine Stärke testen will. Das wär wahrscheinlich auch von wenig Erfolg gekrönt. Die Zeiten, in denen alles gut läuft und man nichts ändern möchte, gehen so schnell vorbei. Das klingt so widerlich abgelutscht, aber es IST so.

Man fühlt sich oft so hilflos, weil man nur herumsitzt und nichts tun kann, dabei wäre man am liebsten hundert Stunden am Tag unterwegs, um zu helfen. Aber was kann man tun? Stundenlang am Krankenhausbett sitzen, Tee holen, reden. Redet man sich ein, dass das ja doch nichts bringt? Dass derjenige das vielleicht gar nicht wollen würde?

Ich kann kaum denken, werde von den ewig gleichen Vorstellungen geplagt und sie holen mich alle paar Minuten ein. Unverständnis. Hilflosigkeit. Traurigkeit.

Und dann noch das.

"Is it so incredibly selfish,"

she thought,

"to want to be someone's favourite person?"


Die Erfahrungen, die wir machen, formen leider unsere Erwartungen. Es fällt mir so schwer, aus dem, was ich erlebt habe, keine Prognose für die Zukunft zu erstellen.

Vertrauen ist gut, aber was ist besser?

Gerade jetzt kann ich den Gedanken kaum ertragen. Wenn ich bald sechs Monate am anderen Ende der Welt bin, kann ich weder dort noch da eingreifen. Kann nichts tun, bin nicht da, kann nur aus der Ferne zuschauen.
Wenn ichs überhaupt mitbekomme. Falls überhaupt was passiert.
18.11.15 10:46
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen