Sommer kommt
Gratis bloggen bei
myblog.de

You've got the love



Sooner or later in life, the things you love you lose.

Es ist also passiert. Und ich war nicht da. Ich bin nicht da. Ich kann nichts tun. Ich bin allein. Kann nicht dabei sein. Kann nicht Tschüss sagen, letzte Grüße und Wünsche mitgeben. Muss das alles in Gedanken machen.

Gedanken.

Die sind zur Zeit schlimm. In regelmäßigen Abständen trifft es mich. Wie Wellen, ich kann nichts dagegen tun. Ich kann nur versuchen, das von mir wegzuschieben, wobei ich das in Wahrheit nicht will. Das kommt mir falsch vor.

Das ist die härteste Probe, der härteste Test für mich. Ich weiß nicht, wer mich oder uns prüfen will. Ob das alles nur zufälliges Schicksal ist, oder Willkür. Ich will es nicht wissen. Es gibt kaum Trost, nichts Positives in der aktuellen Situation. Leider (?) fehlt mir das Optimisten-Enzym, die rosarote Brille, das naive Lächeln auf den Lippen, mit dem manche Menschen ihrem Leben begegnen. Ich hab das nicht. Und ich will es eigentlich auch normalerweise nicht haben. In Momenten wie diesen wäre all das allerdings sehr hilfreich.

Ich kann das alles nicht glauben, nicht begreifen, nicht fassen, jedes Mal, wenn ich darüber nachdenke, stürzt mich das in ein Loch, aus dem ich so schwer wieder herauskomme. Ich wünschte, das wäre alles nicht passiert. Das letzte halbe Jahr in dieser Hinsicht einfach auslöschen, wegradieren, zurückspulen, neu beginnen, diesen Teil der Geschichte einfach weglassen, umschreiben, irgendwas. Dann wäre alles gut.

Es gibt so viele Dinge, wo ich sie dabei haben wollte. Vielleicht ihren Rat gebraucht hätte, ihre Schulter, ihr Ohr, ihre Augen, alles. Ich wünsche mir so sehr, dass das alles gar nicht wahr ist.

Die extreme Distanz macht das alles noch schwerer. Wenn im Wald ein Baum umfällt, und du kriegst es nicht mit, ist es dann passiert? Für mich kommt alles durch einen Filter, einen Schleier, Erzählungen und eine Geschichte, die so surreal und absurd klingt, eine Horrorstory, ein Drama. Etwas, das ich nicht selbst erlebt habe, nicht selbst gesehen. So schnell. So wenig Zeit.

Unglaublich, im wörtlichen Sinne.
1.3.16 04:00
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen